München, 23.03.2015 | Familienfreundliche Personalpolitik bei TenneT

Familienfreundliche Personalpolitik bei TenneT

Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer begrüßt die steigende Zahl oberfränkischer Betriebe, die ihrer Verantwortung nachkommen, um jungen Eltern unterstützend und beratend beim Wiedereinstieg in den Beruf zur Seite zu stehen. "Diese Firmen gehen mit der Zeit und verstärken die Motivation ihrer Beschäftigten", lobt die stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion dieses Engagement. Als Beispiel für besonders zukunftsorientierte und familienfreundliche Personalpolitik führt sie die Firma TenneT TSO GmbH in Bayreuth an, die sich in ihrer Unternehmenskultur auch am Mutterkonzern in den Niederlanden orientiert. TenneT wurde kürzlich als "Bester Arbeitgeber" durch das Nachrichtenmagazin "Focus" und die Portale "Xing" und "Kununu" ausgezeichnet.

Wie Gudrun Brendel-Fischer im Gespräch mit dem Leiter der Personalabteilung Gerhard Popp und Teamleiter Thomas Bauer erfahren konnte, kooperiert das Unternehmen u. a. mit einem Familienservice, bei dem verschiedene Unterstützungsleistungen für seine Mitarbeiterinnen vermittelt werden (z. B. Pflegeplätze, Betreuung der Kinder in Notsituationen, Handwerkerleistungen) und führt Belegplätze in Kindertagesstätten, um eine raschere Rückkehr an den Arbeitsplatz zu ermöglichen. Auch Telearbeitsplätze seien bei TenneT keine Ausnahme.

"In Zeiten des Fachkräftemangels sind weibliche Fachkräfte gefragt und ihre Karrierechancen steigen. Das ist erfreulich, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf aber nicht im Dauerstress ohne Durchschnaufen enden, " betont Gudrun Brendel-Fischer. Deshalb sollten Betriebe grundsätzlich prüfen, inwieweit sie ihre Arbeitsplätze durch etwas Kreativität familienfreundlicher aufstellen können.

Begleitet wurde Gudrun Brendel-Fischer von Dr. Jan Remy, der zurzeit am Lehrgang für Verwaltungsführung teilnimmt und auch die Abgeordnetentätigkeit kennenlernen wollte.


Pressemitteilung als PDF-Datei