München, 27.07.2015 | 200 Mio. Euro für einen weiteren Baustein der Digitalisierung in Bayern

200 Mio. Euro für einen weiteren Baustein der Digitalisierung in Bayern

Die Bayreuther CSU-Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer freut sich, dass Bayerns Zukunft wieder ein Stück fitter, wieder ein Stück digitaler gestaltet wird. Der nächste Baustein der Zukunftsstrategie BAYERN DIGITAL wird in Form des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) umgesetzt, das zum Knotenpunkt der Digitalisierung im Freistaat wird.

Es gilt, Bayerns Spitzenposition im digitalen Zeitalter zu sichern und den Menschen den Alltag durch technischen Fortschritt zu erleichtern. "Die Spitzenposition beruht neben einer hohen Innovationskraft bei den Unternehmen und den Forschungseinrichtungen auch auf den gut ausgebildeten Fachkräften, einer ausgeprägten Industriedichte sowie einer exzellenten Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft, so Gudrun Brendel-Fischer.

Daten und deren Verarbeitung und Verknüpfung werden im 21. Jahrhundert zu entscheidenden Erfolgsfaktoren der Wirtschaft. Das Ziel der Staatsregierung für den Freistaat lautet "Technologieführerschaft". Um es zu erreichen, soll u.a. das ZD.B die digitale Kompetenz in Bayern in sechs Themenplattformen bündeln und nutzbar machen. Die Landtagsabgeordnete erklärt, dass es hierbei auch um die Investition in kluge Köpfe geht, denn die Forschung gibt mehr und mehr wichtige Impulse für Wirtschaft und Gesellschaft.

Demnach soll das ZD.B auch zur Förderung der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft dienen, indem z.B. bei Unternehmensgründungen Hilfe geboten wird oder gezielt im Bereich der Digitalisierung wissenschaftlicher Nachwuchs an den 20 noch neu zu vergebenen Professuren herangezogen wird. Die ersten Projekte des ZD.B in Garching drehen sich um die Themenfelder IT-Sicherheit, Digitale Produktion und Vernetzte Mobilität.


Pressemitteilung als PDF-Datei