München, 09.02.2017 | SPD-Ministerin Hendricks muss Bauernregeln-Kampagne sofort stoppen

Gudrun Brendel-Fischer und Angelika Schorer:
SPD-Ministerin Hendricks muss Bauernregeln-Kampagne sofort stoppen - Schlag ins Gesicht der bayerischen Bauern

"Die sogenannten neuen Bauernregeln von SPD-Bundesministerin Barbara Hendricks diffamieren unsere Bauern. Wir fordern den sofortigen Stopp der aus Steuergeldern finanzierten Kampagne", macht Gudrun Brendel-Fischer klar, stellvertretende Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

"Die SPD-Ministerin stellt eine Berufsgruppe an den Pranger, ohne die sie selbst nichts auf dem Esstisch hätte", erklärt die landwirtschaftspolitische Sprecherin Angelika Schorer. "Sprüche wie ‚strotzt der Boden von Nitraten, kann das Wasser arg missraten' stellt unsere 110.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern in eine Schmuddel-Ecke. Diesen Generalverdacht verurteilen wir aufs Schärfste, die Kampagne ist ein Schlag ins Gesicht der bayerischen Bauern."

Dass die 1,6 Millionen Euro teure Kampagne - finanziert aus Steuergeldern - "humorvoll" gemeint sei, wie Hendricks behauptet, glaubt Gudrun Brendel-Fischer nicht: "Bauern auf großen Plakatwänden gezielt mit Umweltbelastungen in Verbindung zu bringen, ist ein Feldzug gegen die Landwirtschaft. Ich kenne keinen einzigen Bauern, der das witzig findet."

Mit einem Dringlichkeitsantrag setzt sich die CSU-Fraktion heute im Landtag für einen sofortigen Stopp der Diffamierungskampagne ein. "Unsere Bauern haben es verdient, ernst genommen zu werden", so Angelika Schorer. "Wir als CSU-Fraktion setzen weiterhin auf einen konstruktiven Dialog mit unseren Landwirten und auf einen respektvollen Umgang. Die SPD-Ministerin ist daran offensichtlich nicht interessiert".


Pressemitteilung als PDF-Datei