München, 15.02.2017 | Kinderehen sind mit unseren Werten nicht vereinbar

Petra Guttenberger: Kinderehen sind mit unseren Werten nicht vereinbar

Medienberichten zufolge hat sich die Große Koalition endlich auf ein Verbot von sogenannten Kinderehen verständigt. Petra Guttenberger, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Verfassung, Recht und Parlamentsfragen des Bayerischen Landtags: "Ich begrüße es sehr, dass man sich in Berlin auf diese Linie geeinigt hat."

"Der Schutz von Minderjährigen vor sozialer Abschottung und sexuellem Missbrauch erfordert ein entschlossenes Auftreten unseres demokratischen Rechtsstaats und das unmissverständliche Signal an alle Menschen, die zu uns kommen, dass Werte unserer freiheitlichen Gesellschaft nicht zur Disposition stehen. Dies muss auch für die im Ausland geschlossenen Kinderehen gelten. Kindesmissbrauch ist mit und ohne Trauschein völlig inakzeptabel", betont die CSU-Politikerin.

"Menschen sollen erst dann heiraten, wenn sie alt genug für eine eigene Entscheidung sind", so Guttenberger. Für Ehen mit Minderjährigen, die gerade diese Reife noch nicht haben, sei deshalb in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat kein Raum.

Der Schutz von minderjährigen Mädchen gebiete es daher, dass diese Kinderehen als von Anfang an nichtig betrachtet werden. "Dem nachhaltigen Einsatz und der Hartnäckigkeit Bayerns ist es zu verdanken, dass sich in diese Richtung endlich etwas bewegt. Für die Vertretung unserer Position auf Bundesebene gebührt Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback großer Dank", so die Vorsitzende des Arbeitskreises Verfassung, Recht und Parlamentsfragen der Landtags-CSU.

"Klar muss auch sein: Imame, die Ehen mit Kindern schließen, begehen in meinen Augen Beihilfe zum Kindesmissbrauch. Dafür müssen ganz klar die vollen Sanktionen unseres Strafrechts genutzt werden", sagt Guttenberger.


Pressemitteilung als PDF-Datei