Langenaltheim/Mittelfranken, 03.04.2017| Besuch der Jugendwerkstatt Langenaltheim

Besuch der Jugendwerkstatt in Langenaltheim/Mittelfranken

Im Rahmen eines gemeinsamen Besuches mit dem Stimmkreisabgeordneten Manuel Westphal (Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen) informierte sich die stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag Gudrun Brendel-Fischer über das Tätigkeitsfeld und aktuelle Belange der Jugendwerkstatt Langenaltheim.

Die Bayreuther Abgeordnete Gudrun Brendel-Fischer interessierte sich schon seit längerem für die Jugendwerkstatt in Langenaltheim und hat diese nun auf Einladung der Werkstattleitung zusammen mit ihrem Landtagskollegen Manuel Westphal besichtigt. Die Leiterin der Jugendwerkstatt Anette Pappler, der Landjugendpfarrer Gerhard Schleier sowie die Landesreferentin der Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern Michaela Tuß-Bornemann führten die beiden Abgeordneten durch die Werkstätten.

Die Jugendwerkstatt Langenaltheim bietet jungen Menschen, die auf dem allgemeinen Ausbildungsstellenmarkt kaum Chancen auf eine Ausbildungsstelle haben, die Möglichkeit eine Berufsausbildung zu absolvieren. Dabei lernen die Jugendlichen einerseits einen Beruf, zum anderen werden sie dabei auch aktiv von Sozialpädagogen und Ausbildern unterstützt. In Langenaltheim kann eine Ausbildung als Änderungsschneider/in, Maßschneider/in, Polster- und Dekorationsnäher/in, Schreiner/in, Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung sowie Forstwirt/in gemacht werden.

Die Ausbildungsbereiche teilen sich auch räumlich in drei Werkstätten auf: Schneiderei, Schreinerei, Forst-, Garten- und Landschaftsbau. In allen drei Bereichen werden die Jugendlichen von Ausbildern aus der Praxis angeleitet und begleitet. Sie lernen ein "normales" betriebliches Umfeld kennen, werden aber auf besondere Weise von den Ausbildern unterstützt.

"Das ist das Besondere an unserem Konzept", erklärte Anette Pappler: "Wir bilden die Jugendlichen in einer Betriebsstruktur aus, betreuen sie aber in Bezug auf ihre individuelle Lebenssituation und geben ihnen dabei Hilfestellung."

Und das mit Erfolg: Die jungen Leute können nach ihrer Ausbildung regelmäßig erfolgreich eine Tätigkeit in ihrem Berufsfeld aufnehmen. Meist gelingt es sogar, sie bei einem regionalen Unternehmen unterzubringen. Während des Besuchs berichteten einige Jugendliche von ihrer Ausbildung in Langenaltheim. Die Auszubildende in der Schneiderei erzählte stolz bereits eine Stelle in Weißenburg nach der Ausbildung in Aussicht zu haben.

"Einrichtungen wie diese Jugendwerkstatt sind sehr wichtig, um Jugendliche mit Schwierigkeiten während der Ausbildungszeit aufzufangen und ihnen eine neue Perspektive zu geben. Die Verantwortlichen hier in Langenaltheim haben uns wichtige Informationen und Anliegen mitgeben können, die wir bei unserer Arbeit im Bayerischen Landtag einbringen werden. Wir wollen die Jugendwerkstatt in Langenaltheim auch in Zukunft tatkräftig unterstützen", bekräftigten die Gudrun Brendel-Fischer und Manuel Westphal.



Von rechts: Manuel Westphal und Gudrun Brendel-Fischer