Bayreuth, 06.06.2017 | Bund-Länder-Förderprogramm "Soziale Stadt" unterstützt 19 oberfränkische Kommunen

Bund-Länder-Förderprogramm "Soziale Stadt" unterstützt 19 oberfränkische Kommunen

Gute Nachrichten für die Stadt Bayreuth und die Gemeinde Heinersreuth verkündet CSU-Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer. "Aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm "Soziale Stadt" erhalten die Stadtteile St. Georgen/Insel und Hammerstatt 46.000 Euro, für Maßnahmen den Ortskern Heinersreuth betreffend wird die Gemeinde mit 30.000 Euro unterstützt".

Insgesamt stehen in Oberfranken für 19 Städte und Gemeinden rund 7,7 Mio. Euro Fördermittel aus diesem Programm zur Verfügung. Bayernweit sind es 46,7 Mio. Euro für 139 Gebiete in 119 bayerischen Städten, Märkten und Gemeinden.

Besonders freut sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag Gudrun Brendel-Fischer, dass in den Jahren 2017 bis 2020 strukturschwache Gegenden in Nordostbayern für ihre Städtebauprojekte bis zu 90 Prozent staatliche Unterstützung erhalten. Zu verdanken haben die Städte und Gemeinden diese außerordentliche Entlastung der Förderoffensive Nordostbayern, für die sich Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann stark gemacht hatte.

Im Mittelpunkt des Bund-Länder-Förderprogramms "Soziale Stadt" steht die Erhöhung der Lebensqualität in den Stadt- und Ortsteilen und Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am öffentlichen Leben. "Das beginnt mit der Förderung von Stadtteiltreffs oder Bürgerhäusern als Orte für gemeinsame Begegnung und Integration über Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds durch beispielsweise Spiel- und Sportflächen für Kinder und Jugendliche", erklärt die Bayreuther CSU-Politikerin. Wesentlicher Erfolgsfaktor des Programms sei die Einbindung der Bewohner und ehrenamtlich Tätigen.

Eine Übersicht über die Programmkommunen und weitere Informationen zur Städtebauförderung sind im Internet zu finden unter: www.stmi.bayern.de/buw/staedtebaufoerderung/index.php


Pressemitteilung als PDF-Datei